Geld vom Pfandleiher

Wer für eine kurze Zeit Geld benötigt, um zum Beispiel eine überfällige Rechnung zu bezahlen könnte durch den Weg zum Pfandhaus eine alternative Lösung finden.Ein Pfandkredit ist eigentlich ein einfacher Weg, um direkt an Geld zu kommen, wenn kurzfristig finanzielle Mittel benötigt werden.

 

Dafür versetzt man bei einem Pfandhaus füreine Zeit von min. drei Monaten einen Gegenstand, z.b. ein teures Schmuckstück oder sogar das Auto, der Wert vor Ort geschätzt und abzüglich der Zinsen, Gebühren und einem Risiko-Abschlag sofort in bar ausgezahlt.Binnen der vereinbarten Frist kann der Gegenstand wiederum ausgelöst werden oder der Leihvertrag mittels erneute Gebührenzahlung verlängert werden.Denn andernfalls nach Ablauf dieser Frist wird der Gegenstand öffentlich versteigert.

 

Auch wenn sich dieses Prinzip sehr verlockend anhört so kurzfristig an Geld zu kommen, und es auch etliche seriöse, etwa städtische Leihäuser gibt, handelt es sich dabei um eine sehr kostenintensive Kreditart.So belaufen sich zum Beispiel die Gesamtkosten bei einem Pfandkredit von 1000 Euro und sechsmonatige Laufzeit auf bis zu 240 Euro.Bei einem Dispokredit mit dieser Summe sind es in der Regel annähernd 80 Euro die entstehen.Besonders bei Gold- und Silberschmuck würde man bei dem direkten Verkauf einen wesentlich höheren Preis erwirken.